STATUTEN

 

des Vereins

"Österreichisch-Arabisches Begegnungszentrum"

 

 

§ 1

Name, Sitz und Tätigkeitsgebiet

(1)       Der Verein führt den Namen "Österreichisch-Arabisches Begegnungszentrum".

(2)       Sein Sitz ist in Wien.

(3)       Die Tätigkeit des Vereins erstreckt sich auf das Gebiet der Republik      Österreich.

(4)       Die Tätigkeit des Vereins ist nicht auf Gewinn ausgerichtet. Überschüsse, die in einem Rechnungsjahr erzeilt werden, werden in darauf folgenden Arbeitsperioden im Sinne des             Vereinszweckes verwendet.

 

§ 2

Zweck des Vereins

(1)       Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die menschlichen Beziehungen zwischen Angehörigen    der angestammten österreichischen Bevölkerung und ZuwandererInnen aus den arabischen       Staaten zu fördern, wodurch das gegenseitige Verständnis vertieft werden soll.

(2)       Der Verein will eine Brücke der Verständigung und Zusammenarbeit auf politischen,             kulturellen, religiösen, sozialen, wirtschaftlichen und technischen Bereichen darstellen.

(3)       Der Verein wird insbesondere die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und sonstigen ZuwanderInnen aus arabischen Staaten fördern. Dabei soll die Vermittlung der in Österreich herrschenden Gesetze und Wertvorstellungen einen großen Stellenwert einnehmen, allerdings auch unter Rücksichtsname auf die Traditionen und Wertvorstellungen der "Neo- ÖsterreicherInnen".

(4)       Der Verein führt auch humanitäre Hilfsprojekte für spezielle Zielgruppen (wie Frauen und Kinder) durch und setzt auch unterstützende Maßnahmen zur beruflichen und schulischen Weiter- und Fortbildung, insbesondere im Bereich der Sprachausbildung.

(5)       Der Verein soll durch Abhaltung von gesellschaftlichen und kulturellen Veranstaltungen wie      Filmvorführungen, Ausstellungen, Vorträge, Lesungen, Versammlungen und sonstige Aktivitäten die angestammte österreichische Bevölkerung und die Zuwanderer über Geschichte, Kultur, Rechtsnormen und allgemein gültige Wertvorstellungen der jeweils anderen Gruppe informieren und somit zu größerem gegenseitigen Verständnis und             Akzeptanz beitragen.

(6)       Der Verein wird zur Erreichung der genannten Vereinszwecke auch eigene             Begegnungszentren einrichten.

 

§ 3

Mittel zur Erreichung des Zweckes und die Art der Aufbringung

(1)       Der Zweck des Vereins soll erreicht werden durch:

            1.         Durchführung eines regelmäßigen Veranstaltungsprogrammes im Österreichisch-Arabischen Begegnungszentrum.

            2.         Durchführung verschiedener weiterer Veranstaltungen und Versammlungen.

            3.         Eine breite Informationsarbeit, insbesondere auch in den verschiedenen sozialen Medien.

            4.         Durchführung spezifischer Fortbildungsveranstaltungen.

            5.         Individuelle Hilfestellung von bedürftigen Personen und Familien.

(2) Die Mittel zur Erreichung des Zwecks werden aufgebracht:

            1.         Durch Mitgliedsbeiträge.

            2.         Durch Spenden und Mitgliedern und Nichtmitgliedern.

            3.         Durch Erlöse aus Veranstaltungen, Publikationen und sonstigen Aktivitäten.

            4.         Durch Subventionen öffentlicher Institutionen.

 

§ 4

Aufnahme in den Verein

Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Er ist berechtigt, die Aufnahme ohne Begründung abzulehnen.

 

§ 5

Mitgliedschaft

(1)       Der Verein besteht aus

            (a)       Einzelmitgliedern

            (b)       außerordentlichen Einzelmitgliedern

            (c)       fördernden Mitgliedern

            (d)       Ehrenmitgliedern

(2)       Einzelmitglieder sind natürlich Personen, welche den vom Vorstand festgelegten Mitgliedsbeitrag bezahlen.

(3)       Außerordentliche Einzelmitglieder sind solche, welche einen ermäßigten Beitrag entrichten (Asylanten, Schüler/Studenten, Arbeitslose).

(4)       Fördernde Mitglieder, sind Personen oder Firmen/Institutionen, welche freiwillig einen erhöhten Mitgliedsbeitrag von mindestens der 10fachen Höhe des Mitgliedsbeitrages für Einzelmitglieder bezahlen.

(5)       Ehrenmitglieder sind solche, welche durch Spenden und/oder ihre Tätigkeit Hervorragendes zur Erreichung des Vereinszweckes leisten oder geleistet haben. Die Ernennung der Ehrenmitglieder erfolgt auf Vorschlag des Vorstandes durch die Generalversammlung.

(6)       Die Mitgliedschaft ist eine Jahresmitgliedschaft. Ein Austritt ist spätestens drei Monate vor Ablauf des laufenden Jahres schriftlich dem Vorstand bekannt zu geben.

 

§ 6

Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1)       Jedes Mitglied hat durch seine aktive Mitarbeit das Interesse des Vereins zu fördern.

(2)       Jedes Mitglied - mit Ausnahme der Ehrenmitglieder - besitzt in der Generalversammlung das Stimmrecht und das aktive und passive Wahlrecht.

(3)       Jedes Mitglied hat das Recht, alle Einrichtungen des Vereins zu benützen und an seinen Veranstaltungen teilzunehmen.

(4)       Jedes Mitglied hat den jeweiligen Jahresbeitrag regelmäßig zu leisten.

 

§ 7

Austritte und Ausschluss aus dem Verein

(1)       Der Austritt aus dem Verein steht jedem Mitglied bei Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist jederzeit frei. Der Austritt muss jedoch zu seiner Gültigkeit schriftlich beim             Vorstand des Vereins angezeigt werden. Das austretende Mitglied kann gegen den Verein keinerlei Ansprüche stellen. Es ist jedoch verpflichtet, die zur Zeit des Austritts bestehenden Verbindlichkeiten gegenüber dem Verein zu erfüllen.

(2)       Der Vorstand ist berechtigt, Mitglieder, welche den Vereinszweck schädigen oder ungeachtet schriflicher Mahnungen länger als ein Jahr mit ihrem Mitgliedsbeitrag im Rückstand bleiben, aus dem Verein auszuschließen. Eine Berufung bei der Generalversammlung ist         statthaft.

(3)       Die freiwillig ausstretenden sowie ausgeschlossenen Mitglieder haben keinen Anspruch auf   Rückvergütung ihrer Beiträge.

 

§ 8

Organe des Vereins

(1)       Die Generalversammlung

(2)       Der Vorstand

(3)       Die Rechnungsprüfer

(4)       Das Schiedsgericht.

 

§ 9

Die Generalversammlung

(1)       Mindestens einmal alle zwei Jahre hat der Vorstand des Vereins eine ordentliche Generalversammlung einzuberufen.

(2)       Die Tagesordnung hiezu ist jedem Mitglied mindestens 14 Tage vorher schriftlich bekannt zu geben.

(3)       An der Generalversammlung sind alle Mitglieder teilnahmeberechtigt. Stimmberechtigt sind - mit Ausnahme der Ehrenmitglieder - alle Mitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Die Übertragung des Stimmrechts auf ein anderes Mitglied im Wege einer schriftlichen             Bevollmächtigung ist zulässig.

(4)       Die Generalversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienen beschlussfähig.

(5)       Der Generalversammlung sind insbesondere vorbehalten:

            (a)       Die Wahl des Vorstandes.

            (b)       Die Wahl der Rechnungsprüfer.

            (c)       Die Bestimmung der Höhe der Mitgliedsbeiträge und deren Fälligkeit.

            (d)       Die Änderung der Statuten sowie deren Ergänzung.

            (e)       Die Entgegennahme des Finanz- und des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes.

            (f)        Die Entgegennahme des Berichtes der Rechnungsprüfer.

            (g)       Die Entlastung des Vorstandes des Vereins aufgrund seines Finanzberichtes und des Berichtes der Rechnungsprüfer.

            (h)       Die Zuerkennung der Ehrenmitgliedschaft.

            (i)        Berufungen gegen Ausschlüsse aus der Gesellschaft (gem. § 7 (2)).

            (j)        Sonstige Angelegenheiten, insbesondere diejenigen, die wegen ihrer Tragweite und Bedeutung für die Gesamtinteressen des Vereins von der Gesantheit der Mitglieder beschlossen werden sollen.

 

§ 10

Außerordentliche Generalversammlung

Eine außerordentliche Generalversammlung hat zu erfolgen:

(1)       Wenn der Vorstand es beschließt.

(2)       Wenn mindestens ein Zehntel der ordentlichen Mitglieder unter schriftlicher Bekanntgabe    einer Tagesordnung den Vorstand dazu auffordert. Der Vorstand des Vereins ist in diesem        Fall verpflichtet, die Versammlung innerhalb eines Monats nach Zugang der Aufforderung einzuberufen.

 

§ 11

Beschlussfähigkeit

Jede Generalversammlung ist unabhängig von der Anzahl der erschienen ordentlichen Mitglieder beschlussfähig (siehe § 9 (4)).

 

§ 12

Abstimmungsmehrheit

(1)       Alle Wahlen und Beschlüsse der Generalsversammlung erfolgen, wenn in der Folge nichts anderes bestimmt ist, mit einfacher Stimmenmehrheit.

(2)       Bei Wahlen gilt ein Wahlvorschlag bei Stimmengleichheit als abgelehnt.

(3)       Bei Beschlüssen gibt die Stimme des Vorsitzenden der Generalversammlung, der ebenfalls         mitzustimmen hat, bei Stimmengleichheit den Ausschlag.

(4)       Für den Beschluss der Vereinsauflösung sowie den Beschluss über die Änderung der             Statuten des Vereins ist eine Mehrheit von zwei Drittel der Stimmen aller anwesenden Mitglieder erforderlich.

 

§ 13

Protokoll

(1)       Über die Generalversammlung und über die Sitzungen des Vorstandes ist ein Protokoll zu        führen, in welchem der Verlauf der Sitzung in seinen wichtigsten Teilen kurz festzuhalten ist.

(2)       Protokolle sind zu unterschreiben von:

            (a)Über Generalversammlungen: vom Vorsitzenden der Generalversammlung und vom Schriftführer.

            (b)Über Vorstandssitzungen: vom Vorsitzenden und vom Schriftführer.

 

§ 14

Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

(1)       Dem/der Vorsitzenden des Vereins, zwei Stellvertretenden Vorsitzenden, dem/der Kassier/in       und dessen/deren Stellvertreter, dem/der Schriftführer/in und dessen/deren Stellvertreter und den/der Sekretär/in und dessen/deren Stellvertreter. Wenn nicht der/die Vorsitzende arabischer Herkunft ist, so hat zumindest eine/r der Stellvertretenden Vorsitzenden arabischer Herkunft zu sein.

(2)       Darüber hinaus sind maximal 10 weitere Mitglieder des Vorstandes von der             Generalversammlung zu wählen. Die Anzahl der Mitglieder des Vorstandes wird jeweils von der Generalversammlung bestimmt, in der die Wahl stattfindet.

(3)       Für eine entsprechende Berücksichtigung von Mitgliedern arabischer Herkunft ist Sorge zu tragen.

(4)       Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist.       Eine schriftliche Übertragung des Stimmrechtes an ein anderes Vorstandsmitglied ist statthaft.

(5)       Der Vorstand wird von der Generalversammlung für die Dauer von 30 Monaten gewählt. Die Wiederwahl ist möglich. Jede Funktion im Vorstand ist persönlich auszuüben.

 

§ 15

Aufgaben der Vorstandsmitglieder

(1)       Der/die Vorsitzende und in dessen/deren Verhinderungsfall einer seiner/ihrer Stellvertreter   vertritt gemeinsam mit dem/die SekretärIn den Verein nach außen. Er/sie, in seiner/ihrer Verhinderung, vollzieht gemeinsam mit dem/der Sekretär/in, Schriftführer/in und Kassier/in die Beschlüsse der Generalversammlung sowie des Vorstandes. Er/sie, in seiner/ihrer Verhinderung einer seiner/ihrer Stellvertreter beruft die Generalversammlung ein und führt in dieser auch den Vorsitz.

(2)       De/die Sekretär/in, in seiner/ihrer Verhinderung sein/ihr Stellvertreter, führt die laufenden        Geschäfte des Vereins.

(3)       Der/die Schriftführer/in, in seiner/ihrerVerhinderung sein/ihr Stellvertreter, führt bei den Versammlungen und Sitzungen das Protokoll.

(4)       Der/die Kassier/in besorgt das Inkasso der Beiträge und sonstiger Einnahmen sowie die Auszahlungen und deren Verbuchung. Zu diesem Zweck hat er/sie ein Kassabuch mit der Trennung in Einnahmen und Ausgaben zu führen. Er/sie erstellt den Jahresvoranschlag und             den Jahresrechnungsabschluss, er/sie führt das Mitgliederverzeichnis und hat die Bestätigung über geleistete Mitgliedsbeiträge vorzunehmen.

(5)       Der Vorstand ist der Generalversammlung gegenüber für die Durchführung ihrer Beschlüsse, sofern diese in die Zuständigkeit des Vorstandes fallen, verantwortlich. Der Vorstand ist für die Leitung des Vereins verantwortlich. Insbesondere ist er der Generalversammlung für die Vermögensverwaltung verantwortlich und hat einmal jährlich einen Finanzbericht sowie einen Rechenschaftsbericht vorzulegen.

(6)       Ausfertigungen und Bekanntmachungen des Vereins müssen vom/von der Vorsitzenden und Sekretär/in, bei finanziellen Angelegenheiten auch vom/von der Kassier/in, unterzeichnet werden. Im Verhinderungsfall einzelner Vorstandsmitglieder zeichnen die entsprechenden Stellvertreter.

 

§ 16

Obliegenheiten des Vorstandes

(1)       Dem Vorstand obliegt:

            (a)       Die Leitung des Vereins.

            (b)       Die Entscheidung über die Aufnahme von Mitgliedern mit Ausnahme der Ehrenmitglieder.

            (c)       Die Verwaltung des Vermögens des Vereins.

            (d)       Die Erstellung des Finanzberichtes und des Rechenschaftsberichtes.

            (e)       Die Beschlussfassung des Jahresvoranschlages sowie die Genehmigung des Jahresabschlusses.

            (f)        Die Erledigung aller Angelegenheiten des Vereins, die nicht ausdrücklich anderen Gremien vorbehalten sind.

            (g)       Der Ausschluss von Mitgliedern (gem. § 7 (2)).

            (h)       Die Einberufung der ordentlichen und außerordentlichen Generalversammlungen.

(2)       Der Vorstand tritt zumindest zweimal pro Jahr zusammen. Er bedarf zu seiner             Beschlussfähigkeit der Anwesenheit von mehr als der Hälfte seiner stimmberechtigten Mitglieder. Alle Abstimmungen im Vorstand erfolgen mit einfacher Mehrheit. Die schriftliche Übertragung des Stimmrechtes ist statthaft.

 

§ 17

Der Sekretär

(1)       Dem/der Sekretär/in obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins.

(2)       Der/die Sekretär/in ist an die Weisungen des Vorstandes und gegebenenfalls des/der Vorsitzenden gebunden.

(3)       Der/die Sekretär/in ist in gewissen Bereichen befugt, den Verein gemeinsam mit anderen Vorstandsmitgliedern nach außen zu vertreten. Dies ist an anderen Stellen dieses Statuts geregelt.

 

§ 18

Funktionsdauer der gewählten Organe des Vereins

Alle Organe des Vereins, insbesondere die Mitglieder des Vorstandes, werden für eine Funktionsdauer von 30 Monaten gewählt. Auf jeden Fall währt die Funktionsdauer aber bis zur Wahl eines neuen Vorstandes.

 

§ 19

Die Rechnungsprüfer

(1)       Von der Generalversammlung werden zwei Rechnungsprüfer, die mit dem Rechnungswesen vertraut sind, gewählt.

(2)       Die Rechnungsprüfer haben das Recht und die Pflicht, die Kassengeschäfte und die übrigen Vermögensverwaltungen des Vereins in geeigneter Form zu überwachen und der Generalversammlung und dem Vorstand Bericht darüber zu erstatten. Die Rechnungsprüfer dürfen kein Mitglied des Vorstandes sein.

 

§ 20

Schiedsgericht

(1)       In allen Streitigkeiten aus dem Vereinsverhältnis entscheidet ein Schiedsgericht.

(2)       Das Schiedsgericht wird in der Weise zusammengesetzt, dass jeder Streitteil ein ordentliches Vereinsmitglied zum Schiedsrichter wählt, welche ein drittes ordentliches Vereinsmitglied zum Obmann des Schiedsgerichtes wählen.

(3)       Kommt über die Wahl des Schiedsgerichtes keine Einigung zustande, so entscheidet unter den Vorgeschlagenen das Los.

(4)       Das Schiedsgericht entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen und fasst seine             Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit.

(5)       Über die Verhandlungen des Schiedsgerichtes ist ein Protokoll zu führen, das von allen Schiedsgerichtsmitgliedern zu unterfertigen ist.

 

§ 21

Auflösung des Vereins

(1)       Die freiwillige Auflösung des Vereins wird mit Zweidrittelmehrheit in einer hiezu eigens einberufenen Generalversammlung beschlossen.

(2)       Diese Generalversammlung hat auch - soferne Vereinsvermögen vorhanden ist - über die Liquiditation zu beschließen. Insbesondere hat sie einen Liquidator zu bestellen und             Beschluss darüber zu fassen, wem dieser das nach Abzug der Passiven verbleibende Vereinsvermögen zu übertragen hat.

(3)       Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen begünstigten Vereinszwecks ist das verbleibende Vereinsvermögen für gemeinnützige, mildtätige, religiöse oder soziale Zwecke im Sinne des §§ 34ff Bundesabgabenordnung zu verwenden.

 

 

Zur Beitrittserklärung

 

Zurück